Facebook
Facebook
Instagram
Instagram
Facebook
+49 (0) 6838/9002-0
Leichte Sprache
Leichte Sprache

Aktuelles

Der neue FriedWald am Litermont entsteht

(v.l.n.r.) Patrick Salzgeber - Gemeindeverwaltung Nalbach, Robert Seipp – FriedWald, Albert Steinmetz - Erster Beigeordneter der Gemeinde Nalbach, Thorsten Ewen - Gemeindeverwaltung, Peter Lehnert - Bürgermeister der Gemeinde Nalbach, Anne Steuer – Stoffstrommanagerin Saarlouis, Leon Edler – FriedWald, Marc Engel - Gemeindeverwaltung Nalbach, Wolfgang Pester - GF Saarländischer Waldbesitzerverband


Bei einem ersten Ortstermin besuchten alle Beteiligten des zukünftigen FriedWald Standorts Litermont gemeinsam die Fläche ab dem Waldparkplatz Grauer Stein, auf der der neue Bestattungswald am Litermont entstehen wird.
Die FriedWald GmbH hatte im Rahmen eines Vergabeverfahrens und nach Gemeinderatsbeschluss die Verantwortlichkeit für den Bestattungswald am Litermont übertragen bekommen.
Die FriedWald GmbH hat mit der Naturbestattung eine Veränderung in der Bestattungskultur angestoßen. 2001 wurde der erste Bestattungswald als Alternative zum herkömmlichen Friedhof in Deutschland eröffnet. Seitdem ermöglicht FriedWald in Kooperation mit Ländern, Kommunen, Kirchen und Forstverwaltungen Baumbestattungen in gesondert ausgewiesenen Bestattungswäldern. Inzwischen gibt es bundesweit 87 FriedWald-Standorte, jeder ist ein nach öffentlichem Recht genehmigter Friedhof im Wald.
Das Unternehmen mit Sitz im hessischen Griesheim bei Darmstadt beschäftigt rund 190 Mitarbeitende am Unternehmenssitz (Verwaltung, Kundenbetreuung) und bundesweit (Standort- und Forstbetreuung). Zudem betreuen rund 300 FriedWald-Försterinnen und -Förster die Standorte vor Ort und begleiten Kundinnen und Kunden bei Waldführungen, Baumauswahl und Beisetzung.
Der neue FriedWald am Litermont ist nach dem beliebten und landschaftlich ansprechenden Wander- und Erholungsgebiet Litermont benannt und soll ab Sommer 2024 für die letzte Ruhe unter Bäumen zur Verfügung stehen. Bis dahin gibt es noch viel zu tun: die Bestattungsbäume werden ausgewählt und vermessen, der Wald vorbereitet, zum Beispiel durch die Anlage von Wegen, Bänken und einem Park- sowie Andachtsplatz als zentralem Ort des Gedenkens.
Im künftigen Bestattungswald wird die Asche der Verstorbenen in biologisch abbaubaren Urnen an Waldbäumen beigesetzt werden. Die Bäume treten an die Stelle von Grabsteinen, die es im FriedWald nicht gibt. Stattdessen macht eine Namenstafel am Baum auf die Grabstelle aufmerksam. Für den Grabschmuck wird hier ausschließlich die Natur sorgen, die die Gräber je nach Jahreszeit mit Blüten, frischem Grün, Moos, Laub oder Eiskristallen ziert.
Weitere Informationen zur FriedWald-Idee gibt es auf www.friedwald.de oder telefonisch unter der Nummer 06155-848 -100.
Am Waldparkplatz Grauer Stein stehen ab sofort Info-Tafeln, die über die zukünftige Planung informieren. Außerdem werden wir Sie an dieser Stelle immer über alle Neuigkeiten informieren.